Kategorie: News

KeKS-TV Projektvorstellung: Kinder wollen mitreden – Kinder können mitreden!

Unmittelbar nach dem UNO-Weltkinderrechtetag fand der 3. Medienkompetenztag Sachsen-Anhalt statt. Für uns DIE Gelegenheit, das Projekt KeKS-TV vorzustellen.

Die anwesenden Schülerinnen und Schüler nutzten die Chance, mal selbst vor und hinter der Kamera zu stehen, Reportagen zu drehen sowie Interviews durchzuführen.

Fabian, Dante, Quentin, Marie und Chiara (vlnr) sind die ersten Mitglieder der neuen KeKS-TV-Redaktion. Sie werden an ihrer Schule und im Freundeskreis kräftig die Werbetrommel rühren, damit der Kreis der Interessierten beim nächsten Vorbereitungstreffen – am 6. Dezember – noch größer wird.

Weitere Informationen sowie den Flyer gibt es hier.

3. Tag der Medienkompetenz Sachsen-Anhalt am Donnerstag, 22.11.2018 – wir sind dabei

 

                                    Hallöchen, ich bin Julian.
Ich mache gerade mein FSJ (freiwilliges soziales Jahr) beim Kinderschutzbund hier in Magdeburg. 

Mein Ziel ist es, mit medieninteressierten Schülern des Albert-Einstein-Gymnasium das Projekt KeKS-TV aus seinem Dornröschen-Schlaf zu erwecken. 

KeKS- steht für Kinder erzählen Kinderrechte-Stories. KeKS-TV ist ein 30 minütiges Magazinformat von Kindern für Kinder und Kinderfreunde entwickelt. 2015 wurde die Premierensendung im Offenen Kanal Magdeburg live ausgestrahlt. Jetzt bauen wir ein neues Team auf. Hier gibt es mehr Details.
Wolltet ihr schon immer mal Fernsehen selber machen oder wissen, wie ein TV-Magazin entsteht? Oder vielleicht coole Videos drehen? – Dann kommt am 22.11. von 14 bis 17 Uhr vorbei, informiert euch und macht mit.

Veranstaltungsort:
Albert-Einstein-Gymnasium Olvenstedter Graseweg 36,

39128 Magdeburg

Art der Aktion: thematischer Workshop

Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler von der 6. bis zur 8. Klasse

Informationsveranstaltung zur Schulung als ehrenamtliche/r Berater/in am Elterntelefon

Ein ehrenamtlicher Berater am Elterntelefon.

Bildnachweis: DKSB LV Sachsen-Anhalt

Ella kommt in die Pubertät. Warum sitzt Paul nicht still? Krankes Kind und Stress auf Arbeit.  Die Fragen und Probleme werden mehr, das eigene Nervenkostüm immer dünner. Viele Eltern benötigen hier ein offenes Ohr, die Erfahrung und den Rat anderer Eltern.

Eine Möglichkeit dafür bietet das Elterntelefon, ein Angebot des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) Landesverband Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit Nummer gegen Kummer e.V. – Mitglied im Deutschen Kinderschutzbund. Auf der anderen Seite sitzen zumeist Eltern, die diese Anrufe entgegennehmen. Sie sind ehrenamtliche Beraterinnen und Berater am Elterntelefon.

Für die nächste Ehrenamtsschulung im Zeitraum Ende August bis Anfang Dezember 2018 sucht das Elterntelefon noch Interessenten. Diese sind herzlich zu einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 18. Juli 2018 um 18 Uhr in die Räumlichkeiten der Landesgeschäftsstelle des DKSB Sachsen-Anhalt, in die Wiener Str. 2 eingeladen.

Verbinden Sie Ihre wertvollen Erfahrungen als Elternteil oder mit Kindern und Jugendlichen mit einem Ehrenamt, das anderen Ratsuchenden bei den alltäglichen Sorgen, Ängsten und Unsicherheiten hilft. Die kostenfreie Schulung beinhaltet zum Beispiel Themen wie Kommunikation, Kinderschutz und weitere Hilfsformen. Das Ehrenamt wird durch Weiterbildungen und Supervision begleitet.
In der Informationsveranstaltung besteht die Möglichkeit sich über das Elterntelefon, das Ehrenamt und die Ausbildung zu informieren und sich kennenzulernen.

weiterlesen »

Rückenwind für Kinderrechte trotz Wetterkapriolen – Aktionstag zum diesjährigen Weltkindertag wurde vielversprechendes Lobbyistentreffen

UnbenanntMittwoch, 13. September, 15.00 Uhr Domplatz Magdeburg: die ersten Pavillons waren schon vom Wind „verweht“, als der offizielle Startschuss fiel für die geplanten Aktionen rund um das Motto „In Fahrt für die Zukunft unserer Kinder“. Anlässlich des diesjährigen Weltkindertages wurde dem DKSB Sachsen-Anhalt in Anwesenheit vieler Sponsoren ein „Kinderrechte-Mobil“ offiziell übergeben.

Damit werden künftig Materialien, wie Spiele oder Schautafeln zu den  Projektstandorten transportiert werden. „Seit 2007 gibt es unser Angebot ‘mobil für Kinderrechte für Kinder von 8 bis 88‘ bereits. Endlich wird die Organisation dadurch erleichtert, dass der Transport gesichert ist“, so Landesvorsitzender Wolfgang Berzau. Zwischen Seehausen in der Altmark bis Zeitz im Burgenlandkreis konnte der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) in Sachsen-Anhalt  seither landesweit an Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention vor Ort sensibilisieren und dazu beitragen, dass sich die Mädchen und Jungen weiterlesen »

DKSB –Landesverbandsspitze im Amt bestätigt: Kinderschutzkonzepte in Kitas – SOFORT!

Christian Kühne, Heike Markovski, Marianne Lehn, Tobias Krull (oben v.l) Brunhilde Ott, Wolfgang Berzau, Monika Hohmann, Andrea Wegner (unten v.l.)

Christian Kühne, Heike Markovski, Marianne Lehn, Tobias Krull (oben v.l)
Brunhilde Ott, Wolfgang Berzau, Monika Hohmann, Andrea Wegner (unten v.l.)

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. wählte am Wochenende auf seiner Mitgliederversammlung in Wolmirstedt den Vorstand für die Wahlperiode 2017-2020. Vorsitzender Wolfgang Berzau ist ebenso wie alle kandidierenden Mitglieder des vormaligen Vorstandes im Amt bestätigt worden.

Neu im Landesvorstand sind Tobias Krull, verheiratet, Vater zweier Kinder und seit nunmehr ca. 10 Jahren in Magdeburg im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe engagiert sowie André Weber, Vorsitzender des DKSB Harzkreis e.V.

Mit einem herzlichen Dankeschön für ihr Engagement verabschiedeten die Delegierten Frau Beate Wübbenhorst (Magdeburg) aus dem Landesvorstand. Sie kandidierte aus persönlichen Gründen nicht wieder, bleibt dem DKSB jedoch als Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses der Landeshauptstadt weiterhin verbunden.

Zuvor lud der Landesverband seine Mitglieder und Mitstreiter zur Klausur in das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt.  Neben der mittelfristigen Planung von Kampagnen weiterlesen »

Aktion „Ferien schenken“ auch 2017 ein voller Erfolg

Ferien schneken 2017_2

Mit neuer „Traute“, neuen Freunden und jede Menge schöner Erinnerungen im Gepäck kamen Emily, Sarah, Jason, Philip und 25 weitere Mädchen und Jungen im Alter zwischen 8 und 12 Jahren aus Halle, Haldensleben und dem Harzkreis am Wochenende zurück aus der PerspektivFabrik am Beetzsee (Brandenburg). „Anker lichten und Segel setzen“ – heißt es dieses Jahr im Feriencamp: „Das war toll! Wie Käpt’n Jack immerzu Papo, seinen Papagei gesucht hat… und wir als Schatzsucher im Wald waren!“, so Philip begeistert.

Abenteuer, Bewegung, Fantasie, Freunde – genug „Zutaten“ für eine gelingende Ferienwoche. Im sechsten Jahr seiner Ferienaktion ist der DKSB Sachsen-Anhalt zu einem wichtigen und verlässlichen  Kooperationspartner der PerspektivFabrik geworden. Insgesamt können im diesjährigen Feriensommer 65 Kinder und Jugendliche bedacht werden, ermöglicht durch die Kooperation mit der Henry-Maske-Stiftung „a place for kids“ und dem CVJM-Ostwerk e.V..

Vielfalt bereichert – ELAN-Projektfahrt

 

Startbild ELAN

 

8 Familien nach der Flucht, die in Magdeburg zunächst eine neue Heimat gefunden haben, fuhren mit deutschen Nachbarn und Freiwilligen aus den Willkommensbündnissen sowie Teamern für ein Wochenende nach Arendsee, ins Kinder- und Erholungszentrum, KiEZ.
Es war der „Beginn wunderbarer Freundschaften“ und dokumentierte beispielhaft, wie Integration gelingen kann. Im Verlauf dieses Jahres werden sich die Familien im Magdeburger „HOT“, Haus der Offenen Türen zu Gesprächsrunden und Spielenachmittagen weiterhin treffen. Wir hoffen damit u.a. das Deutsch lernen zu erleichtern…

Hier ein paar Eindrücke …

Nagelprobe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiterlesen »

Klarheit, die Kinder brauchen

logo_mail7. Bundeskongress Elternkonsens – Wenn zwei sich streiten, was braucht das Kind?!“ erfolgreich verlaufen

4 Impulsvorträge, 19 Workshops, jede Menge Kleingruppengespräche zwischen Juristen, Mediatoren, Psychologen, Sozialpädagogen und vielen anderen Fachkräften drehten sich vorrangig um die These „Professionalität beginnt mit der Anerkennung der eigenen Grenzen“. Wenn Kinder mittendrin sind im Rosenkrieg ihrer trennungswilligen Eltern ist dies gleichermaßen traurig und belastend. Abhängig vom Entwicklungsstand und verfügbaren weiteren Bezugspersonen „überstehen“ sie die hochemotionale Trennungsphase und arrangieren sich mit der veränderten Lebenssituation. Vorausgesetzt, sie werden altersgerecht und ehrlich über die bevorstehende Veränderung  in der Familie informiert und beteiligt.

Übereinstimmend schätzten die rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, dass es sehr hilfreich war, zu erfahren, unter welchem Blickwinkel andere im System der Hilfen für Familien im Trennungs- und Scheidungsprozess beteiligte Fachkräfte Kindeswohl-gefährdung bewerten. Vieles, was in den sehr guten Impulsvorträgen gesagt und in den Workshops diskutiert wurde, habe man schon einmal gehört, es wurde jedoch in neue Zusammenhänge gebracht. Es war wichtig, dies wieder einmal ins Bewusstsein zu rücken und sich darüber Gedanken zu machen was Kinder wirklich brauchen. weiterlesen »

7. Bundeskongress Elternkonsens Wenn zwei sich streiten, was braucht das Kind?!

logo_mailDas Kind im Blick behalten – auch und gerade in Trennungs- bzw. Scheidungskonflikten!

Bundeskongress in Naumburg bietet Austausch und Anregungen dafür

Felix ist um die 30 und aktiver Vater. Obwohl Mutter und Kind nicht mit ihm unter einem Dach wohnen. Das heißt, das Kind, Roberto, zeitweise schon… Roberto hat zwei „Zuhause“. Für den Erstklässler ist das inzwischen normal, er hat es quasi mit dem ABC gelernt. Mama und Papa reden mit ihm und über ihn und versuchen, ihn zu beteiligen, wenn geplant wird, wann er bei welchem Elternteil wohnen soll. Seine Eltern streiten sich um andere Sachen, aber nicht um ihn. Das ist keine Episode aus Utopia, das ist Alltag für diese Familie aus Berlin. Ja, sie sehen sich als Familie!

„Felix – der Glückliche – zeigt uns, dass alle gewinnen können, wenn es nicht ums Gewinnen geht. Leider sind so verantwortungsbewusst miteinander umgehende getrennt lebende Eltern noch die Ausnahme in Deutschland, nicht die Regel“, weiß Wolfgang Berzau, Landesvorsitzender des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB). „Ob am Elterntelefon, bei Beratungsgesprächen in den Begegnungsstätten des DKSB oder wenn Häusliche Gewalt thematisiert wird, Trennungs- und Scheidungskonflikte sind einer der häufigsten Beweggründe, sich an uns zu wenden. Zu häufig beeinflussen hochstrittige Trennungsprozesse der Eltern die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen negativ“, führt Berzau weiter aus. Als Mitinitiator und nunmehr verantwortlicher Trägervertreter gibt er an Fachkräfte aus Justiz, Jugendhilfe, Gesundheits- und Bildungswesen die Frage weiter: Wie können wir Kindeswohlgefährdungen im Kontext von Trennungs- und Scheidungskonflikten vermeiden?

Ca. 250 Teilnehmer aus den genannten Professionen werden am 13. Und 14. März 2017  in Naumburg zusammen kommen und erörtern, wie Mütter und Väter in solchen Konflikten gestärkt und unterstützt werden können, um ihr Kind, ihre Kinder im Blick zu behalten.

Für Kurzentschlossene: einige Plätze sind noch frei!  Das komplette Kongressprogramm, weiterreichende Informationen und ein Anmeldeformular gibt es unter elternkonsens2017.de

„Wir beginnen nicht bei Null, die Fachkräfte beschäftigt dieses Thema seit Jahrzehnten. Es gibt praxiserprobte Modelle. Nur passt nicht jedes Modell auf jede Familie“, so der Kinderschützer. weiterlesen »

« Ältere Einträge