GesundZeit! – Fit in Familie erfolgreich gestartet

Kooperationsprojekt von AOK Sachsen-Anhalt und DKSB Sachsen-Anhalt 

für Gesundheitserziehung von Anfang an

Ernährungsexpertin Silke Zur im Gespräch mit Eltern im Projekt GesundZeit!-Fit in Familie Foto: V. Kühne/AOK

Ernährungsexpertin Silke Zur im Gespräch mit Eltern im Projekt GesundZeit!-Fit in Familie
Foto: V. Kühne/AOK

„Das gesunde und glückliche Aufwachsen von Kindern sind sowohl Ziele der AOK Sachsen-Anhalt als auch des Deutschen Kinderschutzbundes. Mit ‚GesundZeit!‘ vereinen wir unsere Ressourcen, um gemeinsam Sachsen-Anhalt gesünder zu machen“, sagte Wilma Struck, Landesrepräsentantin der AOK Sachsen-Anhalt, anlässlich des Auftaktes in Magdeburg in der Kita Weltkinderhaus. „Die AOK unterstützt Familien bereits an vielen Stellen. Insbesondere durch Gesundheitsprogramme in Kitas wollen wir frühzeitig eine gesunde Lebensweise fördern.“

 

 

C. Kurowski, Kita-Träger Volkssolidarität, S. Bauer, Kita-Leiterin, W. Struck, AOK-Repräsentantin; T. Sorge, MdB, S. Zur, Ernährungsberaterin, G. Schröder, AOK-Projektteam, A. Wegner, DKSB-Projektteam (v.r.n.l.) Foto: V. Kühne/AOK

C. Kurowski, Kita-Träger Volkssolidarität, S. Bauer, Kita-Leiterin, W. Struck, AOK-Repräsentantin; T. Sorge, MdB, S. Zur, Ernährungsberaterin, G. Schröder, Leiter Prävention AOK Sachsen-Anhalt, A. Wegner, DKSB-Projektteam (v.r.n.l.)
Foto: V. Kühne/AOK

Es seien jedoch starke Eltern gefordert, wenn die Gesundheitserziehung nicht an der Kita-Tür enden soll. „Eltern sind die Experten für die Lebenssituation ihrer Kinder. Deshalb möchten wir sie dabei unterstützen, die Vorbedingungen einer gesunden Lebensführung für ihre Kinder zu schaffen“, erklärt Struck.

Das Projekt, dessen Auftakt im Juli in der Kita „Weltkinderhaus“ in Magdeburg stattfand, richtet sich an alle Mütter und Väter mit Kindern im Kindergartenalter.

Einmal wöchentlich erhalten die Eltern Tipps und praktische Anregungen  zu Themen rund um Gesundheit und Erziehung, die leicht im familiären Alltag integriert werden können.

„Die Module sollen nicht nur klassische Themen wie Ernährung, Bewegung oder Medienkonsum behandeln. Vielmehr stehen auch alltagstaugliche Verhaltensweisen für ein gesundes Familienklima im Fokus“, sagt Wolfgang Berzau, Vorstand des Deutschen Kinderschutzbundes in Sachsen-Anhalt. „Sie behandeln ganz elementare Fragen wie ‚Was macht Kinder glücklich?‘, ‚Wie bleiben Sie gesund?‘ und ‚Was können Eltern dafür tun?‘. Wir möchten Eltern damit motivieren, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren.“

Die Schulungen führen die Kita-Erzieherinnen durch, die auch täglichen Kontakt mit den Eltern haben. Dafür werden sie vorab von Experten der AOK und des DKSB geschult.

„Die Inhalte kommen bei den Eltern bisher gut an“, weiß Silke Bauer, Leiterin der Kita Weltkinderhaus, in welcher der Projektauftakt stattfindet. „Sie bestätigen uns, dass sie praxisnah sind und realistisch in den Alltag zu integrieren. Insbesondere schätzen sie auch den Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern. Wir sind deshalb zuversichtlich, zukünftig weitere Eltern von dem Projekt überzeugen zu können.“

„Vorsorgen ist besser als Heilen und gesunde Kinder werden später meist auch gesunde Erwachsene“, sagt der Magdeburger Bundestagsabgeordnete Tino Sorge (CDU). „Als Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages sehe ich das von mir mit verabschiedete Präventionsgesetz gut umgesetzt. Prävention findet jetzt besser statt, wird in den Alltag der Familie integriert und so nachhaltig gelebt. Wir werden heutzutage immer älter, gleichzeitig nehmen sog. Volkskrankheiten, wie Diabetes, Adipositas, Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen zu. Deshalb sind Maßnahmen der Gesundheitsförderung eine wichtige Zukunftsinvestition.“