Kids auf KulTour in Havelberg – mit Video- und Fotokamera und jeder Menge kreativer Ideen


Julia aus Wolmirstedt, Lana aus Magdeburg und Virginia aus Burg gehören zum Kern der Projektgruppen und freuen sich, dass sie sich endlich wiedersehen. Sie haben zum Ausklang der

GruppenfotoSommerferien mit entschieden, wie das Projekt konkret weitergehen soll bis zum Ende des Schuljahres 2014/2015. In ihren Kursgruppen im Soziokulturellen Zentrum Burg, im BFZ Wolmirstedt und in den Räumlichkeiten des DKSB in Magdeburg wurden zwischenzeitlich Ideen konkretisiert. Ob Film, Foto, Plakate  oder Song – die 10 – 16jährigen sind mit großer Begeisterung und viel Wissensdurst nach Havelberg gekommen. Schauspieler und Regisseur Marcus Kaloff
Fotograf Sven Kraft
und Musiker Guido Käpernick gehören zu ihren Coaches.  „Wir waren in dieser Konstellation heute das erste mal zusammen und ich war sehr beeindruckt, dass es schon Bilder im Kopf gab, die die Teilnehmer beschreiben konnten und mich fragten, wie man diese umsetzen kann. Das sind sehr gute kreative Ansätze!“, so Sven Kraft am Ende des ersten Ferien-Workshoptages.

Ungeplant aber notwendig war es, sich mit der Kultur des Streits zu beschäftigen. Denn unter den 40 „Kids auf KulTour“ sind neben den deutschen auch 15 Mädchen und Jungen aus Angola, Armenien, Guinea-Bissau, Ukraine, Russland, Serbien und Syrien. Sprachbarrieren wurden mit Bravour genommen. Aber die unterschiedlichen Temperamente und Traditionen aus dem Ursprungsland prallten schnell aufeinander, so daß die Betreuer Juliana Gombe und Csaba Döme mit ihren interkulturellen Kompetenzen eingreifen mußten. „Aber nicht alles läßt sich mit unterschiedlichen kulturellen Gepflogenheiten erklären und schon gar nicht entschuldigen.  Respekt vor den anderen und vor der Gruppe werde ich konsequent duchsetzen. Sei es auch, daß ein Teilnehmer nach hause fahren muß! „, so Juliana Gombe. Csaba Döme erinnerte die Teenager an ihre Wünsche für das Zusammenleben: kein Streit/keine Gewalt, Verständnis, Lachen, Freundlichkeit, Respekt, keine Ausgrenzung… sie haben diese aufgeschrieben, für alle sichtbar gemacht und als Selbstverpflichtung verstanden.

„Am besten war das schauspielern! Coole Szenen haben wir entwickelt!“,  so die Schwestern Laeticia, Felizitas und Apollonia. „Ich darf vor die Fotokamera und auch dahinter zeigen, was ich drauf hab. Das find ich gut!“, resümiert Lana. „Die Frauen haben gesagt, unser Trommeln hat sich gut angehört, ich wußte gar nicht, daß ich das kann! Da gehe ich morgen wieder hin.“, beschließt Artur. Am Ende des Tages waren die Kids auf KulTour wieder „voll in Fahrt“.

IMG-20141028-WA0004

IMG_0927

IMG_0940IMG-20141028-WA0003