„Tipps und Tricks“ für den Familienalltag in Zeiten von Corona

Liebe Eltern, liebe Familien,

wir befinden uns in Deutschland und weltweit in einer „Sondersituation“. Die Sorge um die Gesundheit erfordert im Miteinander in Familie und im Gemeinwesen vor allem Besonnenheit, Kreativität sowie Solidarität.

Gerade mit Blick auf unsere Kinder fragen wir uns, wie wir Eltern und Erziehende dabei unterstützen können, für ihre Kinder und die Familie „gute Lösungen“ zu finden?

Wir haben diese Frage weitergegeben an unsere ehrenamtlichen Berater*innen am Elterntelefon und unsere Mitglieder.

Eine Sammlung von Anregungen, Antworten, Ideen und Tipps können Sie hier nachlesen. Und wir freuen uns über Ihre persönlichen Tipps und Erfahrungen, in der intensiven Familienzeit…

Schreiben Sie uns gern über unser Kontaktformular oder sprechen Sie uns auf den AB in unserer Geschäftsstelle.

„Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder und Familien – auch in Zeiten von Corona!“

Ihr

Wolfgang Berzau

Und nun zu den „Tipps und Tricks“ für den Familienalltag in Zeiten von Corona

♥ Reden Sie miteinander, bleiben Sie gelassen, auch wenn dies manchmal schwerfallen sollte. Bitte vergessen Sie nicht gemeinsam zu lachen, jede Stunde mindestens einmal 🙂

♥ Fragen Sie sich: was ist für mich positiv in dieser aktuellen Situation? Wenn es zu eng zu werden scheint in den eigenen vier Wänden, überlegen Sie doch einmal, worüber Sie jetzt lachen könnten, wenn Sie nicht selbst betroffen wären?

♥ Erklären Sie Ihren Kindern alters- und kindgerecht die Lage als „Ausnahmesituation“.

♥ Erklären Sie, dass und wie die Erwachsenen die Situation regeln werden.

♥ Gehen Sie, solange es hier keine zusätzlichen Anordnungen gibt, viel an die frische Luft. Nicht nur bei Sonnenschein, auch bei Regen oder Wolken ist der Aufenthalt im Freien entspannend für Kinder und Sie selbst. Meiden Sie dabei belebtere Plätze, denken Sie an den Mindestabstand und treffen Sie sich auch nicht mit anderen Familien.

♥ Verschaffen Sie sich Pausen in der Betreuung. Kinder müssen wissen, dass ihre Eltern nun nicht ständig für sie verfügbar sein können. Dies gelingt mithilfe kleiner Aufgaben im Haushalt, einem Spieleangebot wie einem Puzzle o.ä. aber auch festen Kuschel- und Familienzeiten.

♥ Sorgen Sie, wenn Sie auf Kinderbetreuung angewiesen sind, möglichst für Kontinuität. Lassen Sie Ihr Kind nie von Fremden und nur von zuverlässigen und vertrauenswürdigen Personen betreuen.

Möglicherweise hat Ihre Familie plötzlich Zeit für gemeinsame Aktivitäten, die in der Vergangenheit häufiger der Pflichterfüllung zum Opfer fielen.  Das ist eine Chance! Die will genutzt werden. Bitte denken Sie daran, Kinder ihrem Alter und Entwicklungsstand entsprechend in die Tagesplanung einzubeziehen. Das ist ihr Recht 🙂

 Wie kann der Tag in Familie geplant werden?
♥ Starten Sie gemeinsam in den Tag mit einem gesunden, gemütlichen Frühstück. Dabei können Sie in Ruhe und Gelassenheit den Tag planen.

? Welche Pflichten muss jeder von uns heute erfüllen?

? Welche Wünsche hat jeder von uns an diesen Tag und die Freizeitgestaltung?

? Wie schaffen wir es gemeinsam, alle Wünsche und Pflichten zu berücksichtigen?

♥ Planen Sie den Tag so, dass möglichst jedes Familienmitglied am Abend zufrieden ist und gut einschlafen kann. Reden, verabreden, bei Bedarf an die Verabredung erinnern… Sie können Sie den Tag so ausklingen lassen: Fragen Sie

? Was war Dich gut an diesem Tag? (oder entsprechend: was hat dir gut gefallen, was ist dir gut gelungen, was hast du an diesem Tag Neues gelernt, ausprobiert, mutig gewagt?)

? Was war nicht so gut? (oder entsprechend: Was hat dir nicht gefallen? Was ist dir nicht gelungen? Was hast ausprobiert und wirst es nie nie wieder machen? Wozu fehlte dir der Mut?

? Was schlägst du vor, machen wir morgen anders? (oder entsprechend: Hast du einen Wunsch für morgen? Welchen Vorschlag hast du jetzt schon für morgen?

♥ Checken Sie Ihre Familienregeln oder geben Sich selbst welche.

♥ Halten Sie eine gewisse Tagesstruktur ein. Beispielsweise: „Jeden Wochentag machen wir vormittags Hausaufgaben oder mit kleineren Kindern Experimente und Spiele“. Wichtig ist auch, für regelmäßige Essens- und Schlafenszeiten zu sorgen. Denken Sie beim Essen z.B. auch an gesunde „Obstrunden“ während des Tages.